Soziales

Soziales

 

Arbeitssicherheit

Sicheres Verhalten bei der Arbeit, im Verhältnis zur Umwelt und bei der Qualitätserfüllung ist bei Verallia Deutschland ein wichtiges Unternehmensziel.

Es gehört zur Unternehmenskultur, dass die Mitarbeiter ihr Anrecht auf sicheres Arbeiten einfordern können und das Unternehmen die Einhaltung des sicheren Verhaltens auch überwacht. Die konstante Abnahme von Arbeitsunfällen zeigt, dass diese aktive Vorbeugung auch zu Erfolgen führt.

Diese Grundsätze wurden auch in der Charta für Umwelt, Gesundheit und Arbeitssicherheit festgehalten:

  • Null Arbeitsunfälle!
  • Null Berufskrankheiten!
  • Null nicht verwertbare Abfälle!

Jeder im Unternehmen engagiert sich aktiv jeden Tag, um die ehrgeizigen Ziele in der EHS-Politik von Verallia durch Umsetzung folgender Prinzipien zu erreichen:

  • Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und der besten Management-Praktiken
  • Vorbeugungsmaßnahmen für Risiken jeglicher Art
  • messbare Prioritäten und Ziele basierend auf herausragenden Leistungsstandards an vergleichbaren Standorten innerhalb der Gruppe
  • erweiterte Anwendung der EHS-Politik auf alle Fremdfirmen-Mitarbeiter, die an einem Standort von Verallia eingesetzt werden 
  • kontinuierlicher, verantwortungsbewusster und offener Dialog mit unseren Partnern (Behörden, Kunden, Lieferanten etc.)

Gesundheitsmanagement

Egal ob an der Maschine oder im Büro, jede Arbeit beansprucht den Körper und Geist auf unterschiedlichste Art und Weise. Da auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Verallia Deutschland verschiedenen Beanspruchungen ausgesetzt sind, wurden die folgenden drei Standards entwickelt, die die Gesundheit aller Mitarbeiter konzernweit schützen sollen:

  • NOS (Noise Standard)
  • TAS (Toxic Agent Standard)
  • PLM (Posture/Lifting/Movement Standard)
  • 5S
  • Gesundheitsförderung

NOS

NOS dient der Identifizierung, Auswertung und Kontrolle von Lärmquellen am Arbeitsplatz. Die potenzielle Lärmbelästigung einer individuellen Person bei einer bestimmten Arbeitstätigkeit ermöglicht die Erstellung einer so genannten Lärm-Risiko-Matrix, die notwendige Indikatoren zur Verfügung stellt, um Prioritäten für Kontrollhandlungen zu etablieren und Fortschritte in der Verbesserung verfolgen zu können.

TAS

TAS dient der Identifizierung, Auswertung und Kontrolle von giftigen Stoffen am Arbeitsplatz. TAS untersucht das mögliche Zusammentreffen einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters mit giftigen Stoffen bei der Ausführung einer bestimmten Tätigkeit. Auch hier wird eine Risiko-Matrix erstellt, die ebenfalls notwendige Indikatoren zur Verfügung stellt, um Prioritäten für Kontrollhandlungen zu etablieren und Fortschritte in der Verbesserung verfolgen zu können.

PLM

Ziel von PLM ist es, jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter von Verallia bei der Arbeit körperlich so weit wie möglich zu entlasten. Im Mittelpunkt dieser Bestrebungen stehen Zwangshaltungen: das Heben/Anheben von Gegenständen und schweren Lasten, stehende Körperhaltungen, Sitzhaltung sowie sich wiederholende Bewegungen bestimmter Gliedmaßen. Dieses Instrument trägt somit zur Verbesserung der allgemeinen Ergonomie und der ergonomischen Methoden von Arbeitsstationen und -plätzen bei, die von diesen vier Aspekten betroffen sind. Die Auswertung und Bewertung der gewonnenen Daten erfolgt durch eine eigens entwickelte Software, die das zuständige Management bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen unterstützen soll. Somit wird die Gesundheit eines jeden Verallia Mitarbeiters aktiv gefördert. Bei allen drei Standards handelt es sich um Methoden, mit denen eine kontinuierliche Verbesserung objektiv verfolgt werden kann.

5S-Methode

Darüber hinaus wurde 2005 die 5S-Methode zur Arbeitsorganisation eingeführt, die durch die 5 Bausteine Sortieren, Systematisieren, Säubern, Standardisieren und Selbstdisziplin nicht nur die Produktion verbessert, sondern auch die Sicherheit am Arbeitsplatz steigert.

Aktionen zur Gesundheitsförderung

Seit 2006 wird am Standort Essen in verschiedenen Abteilungen mit Unterstützung der Betriebskrankenkasse ergonomische Arbeitsplatzberatung durchgeführt. Des Weiteren wurde im Jahr 2008 in Bad Wurzach eine Ergonomieschulung in Zusammenarbeit mit der AOK ins Leben gerufen, die Mitarbeiter aus allen Bereichen auf die langfristigen Folgen einer unergonomischen Arbeitsweise hinweist und Wege zur Verminderung körperlicher Belastungen aufzeigt. In den Werken Bad Wurzach und Wirges sind aus diesen Schulungen Mitarbeiter hervorgegangen, die sich zu „Ergo-Scouts“ haben ausbilden lassen. Sie sind permanente Ansprechpartner für ihre Kollegen bei der täglichen Arbeit. Darüber hinaus entwickelt das Balance-Team in Wirges ständig neue Gesundheitsaktionen und etablierte ein Balance-Menü in der Betriebskantine. „Gesunde Ausbildung“ ist das neueste Projekt, das mit Auszubildenden des ersten Lehrjahres umgesetzt wird.

Auch außerhalb des Arbeitsplatzes wurden die Mitarbeiter von Verallia Deutschland durch die Gesundheitsaktion wie beispielsweise „Fahr mit, bleib fit“ zu mehr Gesundheitsbewusstsein ermutigt. Wer im Sommer mindestens 20-mal mit dem Fahrrad zur Arbeit kommt, kann an der Verlosung von Gutscheinen für Fahrradartikel teilnehmen.

Soziales Engagement

Auch über die Verallia Deutschland AG hinaus wird soziales Engagement gelebt. So werden zum Beispiel Studenten in Zusammenarbeit mit der Technischen Fachhochschule Berlin, der Hochschule der Medien Stuttgart und der Fachhochschule Geisenheim aktiv gefördert und darin geschult, welche Möglichkeiten Glas als Verpackungsstoff bietet. Zusätzlich ermöglicht der so genannte Girls’ Day wissbegierigen Mädchen in den Werken Einblicke in technische Ausbildungsberufe.

Weitere soziale Programme sind das Angebot von privaten Kfz-Versicherungen und von Pensionssparkonten der „Hamburger Pensionskasse“, die allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Zusatzabsicherung im Rentenalter dienen können.